Ein herzliches "Grüß Gott"

auf unserer MMC Homepage

 

 

Ziele der Marianischen Männerkongregation

 

Ziel der Kongregation ist es, eine Gemeinschaft gleichgesinnter Männer zu bilden, die ihre Verantwortung in der Kirche, in der Welt und gegenüber den Mitmenschen zu erkennen und zu erfüllen suchen.

 

Die Sodalen der MMC sagen "Ja" zur Mitarbeit im Reiche Gottes in der Welt. Sie vertrauen sich der Fürsprache der Mutter Gottes an, um ihrer christlichen Berufung gerecht zu werden:

 

- im täglichen Leben

- in der eigenen Umwelt

- in allen Nöten unserer Zeit

- in Familie und Beruf

- im öffentlichen Leben

 

Die Männer der MMC bringen sich aus ihrem christlichen Verständnis heraus in viele Aufgaben der Pfarrgemeinde ein. Durch Gebet und soziales Engagement zeigen sie, dass sie Verantwortung in der Kirche und im eigenen Lebensumfeld übernehmen.

 


 

 Grußwort von unserem Obmann Wolfgang Ziebell

 

 

wolfgang1

                                          

Grußwort Januar 2022

 

 

Mit Gedanken unseres Zentralpräses Pater Josef Schwemmer möchte ich Sie anfang des Jahres 2022 auf unserer Homepage begrüßen.

 

 

Hören – oder nicht hören?

 

 

Ich lasse mir auch von einem Propheten des Alten Testaments etwas sagen. Bei Jesaja heißt es: „Hört auf mich…“ und nochmals: Neigt euer Ohr mir zu, und kommt zu mir, hört und ihr werdet leben.“ Ob wir hören oder nicht, ist demnach eine Frage, ob wir leben, überleben – oder nicht. Für uns, die wir an Christus glauben, an ihn glauben wollen, ist das Hören ein entscheidender Punkt. Benedikt von Nursia beginnt seine Ordensregel mit dem Wort: „Hört!“ Demnach ist es Anfang und Ende einer Gemeinschaft: Auf Gott hören, auf die Mitmenschen hören, sich etwas sagen lassen, das Gehörte auch befolgen. Das erhält sie am Leben. Wer nicht mehr auf Gott hört, sich nicht nach seinem Wort richtet, arbeitet gegen das Leben. Eine Gesellschaft, die gegen ihn taub ist, richtet sich selbst zugrunde. Unsere Welt und Zeit sind dazu auf dem besten Weg. Das zeigt sich immer deutlicher. Gebote, die uns auf den Weg weisen sollen, werden demokratisch abgeschafft. Für viele bei uns ist Abtreibung ein Menschenrecht. Jede Frau besitzt die Freiheit, über das Leben in ihr zu entscheiden, für oder gegen ihr Kind. Ebenso ist Ehescheidung für viele Paare selbstverständlich. Wenn man sich auseinandergelebt hat, ist es doch das Beste, auseinanderzugehen. Wir Menschen richten uns selbst zugrunde, wenn wir unser Leben ohne Gott gestalten. Wenn wir meinen, er stört uns nur, und nicht auf das hören, was er uns sagt, gefährden wir unsere eigene Existenz. Unsere Aussichten werden trübe: Wer nicht die Wahrheit tut, bleibt in der Finsternis.

 

Jesus ist für mich das Vorbild. Von ihm heißt es in der Bibel: „ Er war gehorsam bis zum tod, bis zum Tod am Kreuz“ (Phil 2,8). Zunächst scheint das Schicksal Jesu lebenszerstörend zu sein. Dabei hat er, der auf seinen Vater gehört hat, uns erlöst und uns den Weg zum Himmel geöffnet.

 

Wer wie Jesus hört, horcht, ge-horcht, wer auf ihn schaut, sich ihm zuwendet, sich bekehrt, bekommt eine Perspektive, einen Sinn, eine Richtung für sein Leben. Ich gebe zu, das ist gerade heute ein schwieriger Weg, ein Kampf. Wir müssen gegen den Strom schwimmen. Aber dann haben wir Zukunft und bleiben am Leben.

 

Pater Sepp Schwemmer

 

 

Mit marianischem Gruß

 

Wolfgang Ziebell, Obmann MMC-Ortsgruppe Auerbach

 

 

 Monatsbilder für Januar 2022

 


 prophet-jesaja-von-michelangelo

 Prophet Jesaja von Michelangelo

 


 
dezember-2016-maria

schnee3 Weihnachten 2021 schnee3


 

 


Allerheiligen 2020/2021

 

Auferstehung

ist unser Glaube

 

 

Wiedersehen

unsere Hoffnung

 

 

Gedenken

unsere Liebe

 

 

Die MMC-Auerbach engagiert sich für den Erhalt der Begräbniskultur



Ein einfacher Zimmermann ...

 

 

Liebesbrief von Gott



 
Marianische Männerkongregation Auerbach/Opf. MMC Auerbach [-cartcount]